Aller guten Dinge sind 3.

Heute ist hier ein Feiertag. Während ich diese Zeilen schreibe, ist es ziemlich genau 10 Jahre her, dass ich mit dem Jüngsten Kind hier nach der ambulanten Geburt daheim angekommen bin und wir seither drei wunderbare Kinder in unserer Familie zählen dürfen.

Nicht ALLER guten Dinge sind 3 - immerhin stamme ich aus einer 5-köpfigen Schwesternschar, also können aller guten Dinge auch manchmal 5 sein! - doch heute feiere ich hier mal unsere Kids und Geschwisterbeziehungen ganz generell. 

(Und oh mein Gott, ich verbringe grad zuviel Zeit mit den Teenagern, verfalle schon in Jugendsprache. Nebenbei höre ich übrigens Spanisch-Unterricht via Video-Unterricht durch die Kinderzimmertür).

 

Als Älteste von fünf Schwestern hab ich mir auch immer mehrere Kinder gewünscht. Ich wusste zwar, dass ich eher nicht fünf möchte - dafür war mir der Tumult in meinen Jugendjahren dann doch etwas too much zuhause - doch mehr als eins sollte es, bitte, schon sein. (Als hätte man diese Entscheidung immer ganz allein in der Hand).

 

Mit der dementsprechenden Selbstverständlichkeit gingen wir, als es für uns passte, an das Thema Familiengründung heran und bekamen innerhalb von 6 Jahren drei wundervolle Kinder geschenkt.

Ja, geschenkt.

Wir haben uns, ja, dafür entschieden - und doch sind sie ein Geschenk, wie mir im Nachhinein jeden Tag mehr bewusst wird, wenn ich so manches Paar erlebe, das lang mit unerfülltem Kinderwunsch leben muss. 

 

Drei. So unterschiedliche Menschen. So verschiedene Persönlichkeiten. So individuelle Talente. Aus dem gleichen Genpool entstanden, halt unterschiedlich proportioniert. Manchmal wie Hund und Katz und dann wieder wie Pech und Schwefel.

 

Geschwisterbeziehungen haben in meinem Leben eine große Bedeutung. Nicht nur, dass ich meine eigenen Schwestern als großen Schatz empfinde und mich das Aufwachsen in einer Großfamilie natürlich maßgeblich geprägt hat - auch die Beziehung unserer eigenen Kinder liegt mir von Beginn an am Herzen. 

Ich gebe täglich mein Bestes, sie in diesen manchmal schwierigen Beziehungskonstrukten zu begleiten, was mir immer wieder gut gelingt. Manchmal versage auch ich kläglich und frage mich, warum ich es nicht besser hinbringe, obwohl ich so viel über diese Beziehungen weiß. 

Und dann gibt es Momente, wo ich sie beobachte, wie sie miteinander umgehen beim gemeinsamen Spiel, wenn ich höre, wie sie noch lange vor dem Einschlafen plaudern über die lustigsten Dinge der Welt, wenn sie sich liebevolle Karten schreiben zum Geburtstag, oder zu Weihnachten, wie sie sich gegenseitig unterstützen beim Anziehen, Lernen, Frisieren, …. wie sie sich Mut zusprechen, sich trösten, wie sie stolz aufeinander sind, sich mitfreuen und mitlachen.

Und dann lehne ich mich kurz zurück und genieße.

 

Geschwisterbeziehungen sind anders.

Sie sind meist intensiver als die meisten anderen Beziehungen im Leben, weil wir zu so viel Nähe verdammt sind.

Sie sind meist hierarchischer, weil die Geburtsreihe eine Rangordnung vorgibt.

Sie sind meist heftiger, weil wir so unterschiedlich sind und uns doch - ob wir nun wollen oder nicht - gegenseitig aushalten dürfen und dabei einfach öfter Konflikte entstehen.

Das macht diese besonderen Beziehungen manchmal ganz schön schwierig - insbesondere, wenn die Nähe noch mehr zunimmt, in Zeiten wie diesen. Wir kennen die Stärken und Schwächen unserer Geschwister in- und auswendig, wir wissen ganz genau, wie wir sie am meisten verletzen können und diese Tatsachen machen diese Beziehung auch zerbrechlich.

 

Also achte ich als Mama von drei so wunderbaren Wesen genau darauf, wie sie miteinander umgehen. Ich vermeide zwar, zu sagen: "… das kannst du doch nicht sagen, ihr seid doch Geschwister!" - und doch ist mir ein feinfühliger Umgang heilig.

 

Feinfühlig heißt aber: alles darf sein. Ich darf meine Geschwister lieben und hassen, ich darf sie verstehen und mich über sie empören, ich darf sie an meinem Leben teilhaben lassen und mir auch mal Privatsphäre wünschen. So lange die körperliche und seelische Integrität gewahrt bleibt und sie sich respektieren und akzeptieren, so wie sie sind. Weil das nicht nur für die Geschwisterbeziehung wichtig ist, sondern für JEDE andere zwischenmenschliche Verbindung. Also ist die Familie eins der wertvollsten Übungsfelder für Menschlichkeit, Toleranz und Wertschätzung. 

 

Nein, hier ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Hier geht es sehr lebendig zu und sehr menschlich. Wie in jeder Familie streiten sich die Kinder mal mehr, mal weniger und sie gehen unterschiedliche Allianzen ein.

(Drum hat meine Mama immer gemeint, 3 ist eine blöde Zahl, da ist immer 1 übrig. Darum sind wir jetzt in meiner Herkunftsfamilie auch 5.

Naja, das ist eine andere Geschichte und hat mit Störchen im Burgenland zu tun!)

Sie finden sich oft ganz furchtbar ätzend: wenn der Jüngste mal wieder den Stand-up-Comedian macht, die Älteste sich im Zimmer verbarrikadiert oder die Mittlere das gemeinsame Zimmer zu mädelshaft dekoriert.

Und immer wieder, ja, finden sie sich auch gegenseitig ganz toll, genießen gemeinsame Interessen wie Skifahren, haben Freude beim Musik hören oder machen und tanzen dazu oder frönen mit Popcorn diversen Walt-Disney Filmen, was wohl eine erbliche Vorbelastung mütterlicherseits ist.

 

Der Punkt ist: diese Beziehungen sind vielfältig, gegensätzlich und oft auch nicht zu verstehen. Es schmerzt heftig, wenn hier was dauerhaft in die Brüche geht und es gibt kaum ein schöneres Gefühl, als so einen oder mehrere Menschen als langfristige Lebensbegleiter zu haben.

 

Doch auch, wenn ich noch so sehr ins Schwärmen komme über meine Schwestern oder unsere eigenen Kinder, sei der wunderbare Reinhard Mey aus dem gleichnamigen Lied zitiert:

 

"Meine Frau lächelt mir zu, na überleg es dir,

vielleicht sind aller guten Dinge ja auch …. ?

Ich breche zusammen, nein es bleibt dabei:

aller guten Dinge sind drei!"

 

Schreib mir doch in die Kommentare, was Geschwister für dich bedeuten!

Ein Satz, ein Wort ... was immer du magst.

Ich erlaub mir dann, die Meldungen zu verwenden für die Bewerbung meines Geschwister ONLINE Kurses, der demnächst gelauncht wird! Infos folgen...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lena (Donnerstag, 23 April 2020 19:56)

    Mein Fels in der Brandung. Schon immer und für immer.

  • #2

    Alexandra (Donnerstag, 23 April 2020 21:11)

    Wie immer einfach sehr amüsant, ehrlich, treffend und aus dem Leben geschrieben �
    Die Beziehung zu meiner Schwester ist eine der wichtigsten in meinem Leben. Wir verstehen uns ohne Worte und sie ist eine Riesenstütze in meinem Leben. Obwohl wir 5 Jahre Altersunterschied haben kann ich mich an keinen nennenswerten Streit erinnern. Ganz ehrlich...
    Meine beiden Söhne sind auch wundervolle Brüder. Oft werde ich ganz sentimental, wenn ich die beiden beobachte.
    Ein absolut wertvoller Tipp, den ich aus deinem Geschwistervortrag mitgenommen habe, ist: „Machts euch das selber aus...“
    Wenn ich das sage, dann ziehen beide immer voll genervt ab und ich habe meine Ruhe... �� Herzlichen Dank dafür und viel Erfolg beim Launch! �

   Kerstin Bamminger

+43 650 5618246

aktiv@beziehungsweiseleben.at